Asad Raza: Absorption

Asad Raza: Absorption Allbauhaus
Asad Raza: Absorption Allbauhaus
Asad Raza: Absorption Allbauhaus
Asad Raza: Absorption Allbauhaus
Asad Raza: Absorption Allbauhaus
20210811 ukr asad reza holtgreve 0441 hires
20210811 ukr asad reza holtgreve 0296 hires
20210811 ukr asad reza holtgreve 0715 hires

Erde, jenes unterschätzte Material, aus dem unsere Weltw ächst, dringt bis in die hintersten Ecken eines geschichtsträchtigen Gebäudes in der Essener Innenstadt. Mit Absorption zeigt Urbane Künste Ruhr eine Installation des US-amerikanischen Künstlers Asad Raza von großer sinnlicher und poetischer Kraft, die das gesamte Erdgeschoss des denkmalgeschützten, ehemaligen Allbauhauses am Pferdemarkt einnimmt.

Erde entsteht als Gemisch aus Sand, Lehm und Kompostanteilen. Diese Basis wird im Vorfeld und während der Ausstellungslaufzeit mit organischer und anorganischer Materie versetzt, die durch Bearbeitung und Kompostierung zu neuer Erde – von Raza „Neosoil“ genannt – verarbeitet wird. Im gesamten Zeitraum der Ausstellung ist außerdem ein Team von „Cultivators“ (Kultivator*innen), vor Ort, das unter wissenschaftlicher Begleitung die Erde ständig filtert, in ihre Bestandteile zerlegt, analysiert und neu zusammen mischt. Die in der Region gesammelten Bestandteile, wie Klärschlamm, Altpapier oder Haare, reichern die Erde an, während der Ausstellungslaufzeit wird sie als fruchtbarer Boden an Besucher*innen, Kleingartenvereine und soziale Einrichtungen verschenkt.

Auf Einladung von Asad Raza fügen neben der Klangarbeit Ten Years Alive on the Infinite Plain von Tony Conrad die Künstler*innen Maria Renee Morales Garcia und Agatha Gothe-Snape dem Prozess skulpturale und performative Spannungsmomente hinzu. Frühere Varianten von Absorption wurden beim Kaldor Public Art Project (Sydney, 2019) und im Gropius Bau (Berlin, 2020) gezeigt.


Laufzeit

14. August—25. September


Audioeinführung

Hören Sie hier die Audioeinführung von Britta Peters, künstlerische Leiterin von Urbane Künste Ruhr, zur Installation Absorption.


Eintritt

Der Eintritt ist frei.

Für die Ausstellung wurde ein Sicherheits- und Hygienekonzept entwickelt, welches auf die genutzten Räumlichkeiten und die jeweils geltende Corona-Schutzverordnung ausgerichtet ist. Aufgrund eingeschränkter Kapazitäten kann es vor Ort zu Wartezeiten kommen.


Öffnungszeiten

Mi—So:

12—19 Uhr


Adresse

ehemaliges Allbauhaus
Pferdemarkt 5-7
45127 Essen


Anfahrt

Das Allbauhaus befindet sich direkt gegenüber der St. Gertrud Kirche in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Wir empfehlen eine Anreise zu Fuß, mit dem Rad oder über den öffentlichen Nahverkehr. Vom Essen Hbf sind es ca. 15 Minuten zu Fuß, mit dem ÖPNV gelangt man mit den Linien 107 und 108 der Ruhrbahn zum Allbauhaus, Haltestelle Viehofer Platz.

Termine


  • Sa.—Sa.
    12—19 Uhr
    Essen
    Installation
    14.8.— 25.9.

    Asad Raza: Absorption


  • Samstag
    12 Uhr
    Essen
    Installation
    14.8.

    Asad Raza: Absorption: Soft-Opening


  • Donnerstag
    19 Uhr
    Künstlergespräch
    9.9.

    Künstlergespräch mit Asad Raza

  • Im Rahmen von Asad Razas Projekt Absorption wird mittels einer kontinuierlichen Bearbeitung durch so genannte „Cultivators“ aus Lehm, Sand, Kompost und weiteren Bestandteilen eine neue Erde erzeugt. Der Prozess wird von Gerd Wessolek, emeritierter Professor für Standortkunde und Bodenschutz an der TU Berlin, wissenschaftlich begleitet. Im Fokus des Gesprächs mit Britta Peters, Künstlerische Leiterin von Urbane Künste Ruhr, stehen nicht nur die prozesshafte Dynamik und die Energiekreisläufe von Absorption, sondern auch die besondere Verbindung zur Geschichte des Ruhrgebiets und dem Veranstaltungsort in der Essener Innenstadt.


  • Donnerstag
    19 Uhr
    Bochum
    Künstlergespräch
    23.9.

    Neosoil für Bochum

  • Anlässlich des 700-jährigen Jubiläums der Stadt Bochum wird ein Teil der neuen Erde, von Asad Raza „Neosoil“ genannt, durch die „Cultivators“ als Schenkung in den Botanischen Garten der Ruhr-Universität Bochum gebracht. Im Gespräch berichten sie von ihrer Bearbeitung der Erde, die organische wie anorganische Materie der Region in sich aufgenommen hat. Während der Botanische Garten der Ruhr-Universität Bochum zu Forschungszwecken auch nichtregionale Pflanzen beherbergt, bringt die in Razas Projekt kultivierte Erde Teile des Ruhrgebiets und seiner Geschichte in den Garten. Die Übergabe an den Botanischen Garten lädt dazu ein, das allgegenwärtige Material Erde zu exotisieren und nicht nur ökologische Zyklen von Verfall und Entstehung zu diskutieren.

    Aufgrund eingeschränkter Kapazitäten ist eine Anmeldung erforderlich. Zur Anmeldung hier entlang.

    Künstlerportrait Asad Raza Benutzerdefiniert Künstler*in ©

    Asad Raza

    In seiner Arbeit erforscht der US-amerikanische Künstler Asad Raza oft einen dialogischen Austausch und bewegt sich jenseits disziplinärer Grenzen.