Laura Leppert

Laura Leppert (*1993) arbeitet mit Film, Installation und Text. Ihre Installationen und filmischen Räume sind fragmentarisch konstruiert und befinden sich ständig in Bewegung– Architekturen werden zu Charakteren, Menschen posieren als Objekte, Objekte zirkulieren im Raum. Ihre Narrative nutzen eine non-lineare Erzählweise, die von Mikro-Makro-Bewegungen und halluzinatorischen Wanderungen durch reale Orte, ihre sozialen oder politischen Logiken und semantischen Knotenpunkte geprägt ist. Motive und Texte stammen aus Recherchen zu sozialen Phänomenen, Sprache und ihrer Wirkmacht, emblematischen Orten und kulturellen Tropen, die poetisch und rhythmisch verformt wird. Gebaute und bildliche Umgebungen, die mit Themen wie Besitz, Territorium, ökonomischem Idealbild und individuellem Verlangen verstrickt sind, werden dabei zersetzt und umgeformt.

Im Februar 2020 schloss Laura Leppert ihr Studium an der Akademie der Bildenden Künste München als Meisterschülerin von Olaf Nicolai ab. Sie nahm am CX Zentrum für Interdisziplinäre Studien mit Cécile B. Evans und Simon Starling teil, sowie 2019 am CSAV Artist's Laboratory der Fondazione Ratti mit Nora Schultz und Ei Arakawa in Como, Italien. Bis 2020 war sie Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes; ihr Abschlussprojekt Forecast, ein experimenteller Kurzfilm, wurde mit dem Absolventenpreis ausgezeichnet.

Baege 217070 ret
Angharad Willliamd Auszug aus Eraser 2020 2021 Foto Roland Baege Projekt ©

Taking my Thoughts for a Walk

Der Dortmunder Kunstverein und Urbane Künste Ruhr initiieren gemeinsam die Ausstellung Taking my Thoughts for a Walk entlang der Dortmunder Kampstraße.