News

Taking my Thoughts for a Walk Foto Roland Baege
Phung Tien Phan Cosmopolit 2021 Taking my Thoughts for a Walk Foto Roland Baege 2
Angharad Willliamd Auszug aus Eraser 2020 2021 Foto Roland Baege resized
UKR Ruhrding RE Blumenthal 2021 c Daniel Sadrowski 7789
UKR Ruhrding RE Irrlichter Tour 2021 c Daniel Sadrowski 7566
UKR Ruhrding GE Hecke Rauter 2021 c Daniel Sadrowski 1857 1
UKR Ruhrding Irrlichter Tour Silbersee 2 2021 c Daniel Sadrowski 7931
UKR Ruhrding Klima Hayden Fowler Death of Worlds 2021 c Daniel Sadrowski
UKR Ruhrding RE Blumenthal 2021 c Daniel Sadrowski 7746
UKR Ruhrding Herne Ana Alenso 2021 c Daniel Sadrowski 1649
UKR Ruhrding GE A B Meyers 2021 c Daniel Sadrowski 3168
UKR Ruhr Ding Klima Silbersee 2 Michel de Broin Treasure
UKR Ruhrding Silbersee 2 2021 c Daniel Sadrowski 7999
UKR Ruhrding Irrlichter Tour Silbersee 2 2021 c Daniel Sadrowski 7887
UKR Ruhrding La Fleur 2021 c Daniel Sadrowski 6914
UKR Ruhrding RE Irrlichter Tour 2021 c Daniel Sadrowski 7508
20210811 ukr asad reza holtgreve 0441 hires
20210811 ukr asad reza holtgreve 0216 hires
UKR Neosoil f³r Bochum 2021 c Daniel Sadrowski 3196
2 Neustadt Emscherkunstweg 2021 c Daniel Sadrowski 9543 Website
UKR Emscherkunstweg vor Ort Neustadt 2021 c Daniel Sadrowski 9128
20211126 emscherkunstweg jablonowski holtgreve 0015 Presse
24.11.21

Wir blicken zurück!

Liebe Freund*innen,

mit Spannung erwarten wir das Jahr 2022 und geben schon bald erste Einblicke in unser vielseitiges Projekt-, Ausstellungs- und Veranstaltungs-Programm. Vorab möchten wir jedoch das ausklingende turbulente Jahr noch einmal Revue passieren lassen. Die Pandemie hat uns vor große Herausforderungen gestellt. Zum Glück konnten wir trotz allem viele tolle Projekte realisieren. Hier also unser bildgewaltiger Rückblick auf das Jahr 2021!

Um auch in Zeiten des Lockdowns Kunst zu den Menschen zu bringen, initiierten der Dortmunder Kunstverein und Urbane Künste Ruhr im Februar gemeinsam die AusstellungTaking my Thoughts for a Walk entlang der Dortmunder Kampstraße. 14 künstlerische Arbeiten konnten in drei Wochen so auch unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen bei einem Spaziergang erlebt und entdeckt werden.

Nervenaufreibend waren vor allem die kommenden Wochen vor der geplanten Eröffnung des Ruhr Ding: Klima. Die Hoffnung, die Ausstellung am 8. Mai in neu konzipierter Form eröffnen zu können — 2020 musste diese bereits wegen der Corona-Pandemie auf 2021 verschoben werden — erfüllte sich zunächst leider nicht. Erst sinkende Inzidenzwerte führten zu einer stufenweisen Eröffnung und einer fantastischen Resonanz unserer Besucher*innen, die für all das Hoffen und Bangen mehr als entschädigte. Übrigens ist die gerade druckfrisch erschienene sechste Ausgabe unseres Magazins der Dokumentation des Ruhr Ding: Klima gewidmet. Bestellt Euer eigenes Exemplar hier kostenlos.

Als Beitrag zur Ruhrtriennale 2021 konnten wir dann die großangelegte Installation Absorption des Künstlers Asad Raza realisieren. Dafür wurde das komplette Erdgeschoss des Essener Allbauhauses, ein denkmalgeschütztes Gebäude von 1927/28 mit wechselvoller Nutzungsgeschichte, mit Erde befüllt. Abfall entstand in dieser Arbeit nicht, stattdessen wurde organisches und anorganisches Material vor Ort bearbeitet und zu neuer Erde kompostiert. Wir haben sowohl den Künstler selbst auch die „Cultivators“, die über sechs Wochen lang für die Bearbeitung der Erde zuständig waren, zum Gespräch im Allbauhaus bzw. im Botanischen Garten der Stadt Bochum getroffen.

An dieser Stelle darf der Emscherkunstweg nicht unerwähnt bleiben, dem in diesem Jahr zwei weitere Arbeiten hinzugefügt wurden. Der permanente Skulpturenpfad entlang der Emscher ist ein langfristiges Kooperationsprojekt, das gemeinsam mit der Emschergenossenschaft und dem Regionalverband Ruhr umgesetzt wird. Nach über zwei Jahren der Recherche und Planung bilden seit April 23 Skulpturen, die Gebäuden nachempfunden sind, die seit der Jahrtausendwende im Ruhrgebiet abgerissen wurden, am Landschaftspark Duisburg-Nord die Neustadt von Julius von Bismarck und Marta Dyachenko.

Ende November konnten wir dann das 20. Werk entlang der Emscher eröffnen: Public Hybrid, eine Skulpturengruppe aus Sandstein und recyceltem Kunststoff aus dem 3D Drucker, verwandelt eine unspektakuläre Landschaft in Dortmund-Schüren in eine ebenso schöne wie inhaltlich dichte hybride Formation. Der Künstler David Jablonowski thematisiert mit der Arbeit nicht nur den hochtechnologisierten Emscher-Umbau, sondern auch die Geschichte des Rohstoffabbaus im gesamten Ruhrgebiet.

Neue Künstler*innen für Residenzprogramm

News-Beitrag

Urbane Künste Ruhr und das Haus der Geschichte des Ruhrgebiets begrüßen neue Künstler*innen im Rahmen des Residenzprogramms Zu Gast bei Urbane Künste Ruhr.

Hochwertige Erde aus Kunstprojekt abzugeben

News-Beitrag

Erde aus dem Projekt Absorption von Asad Raza wird kostenfrei vom 27.9. bis 09.10.2021 abgegeben.