News

12.5.22

Open Call: Teilnehmende für Filmprojekt gesucht!

Für ein Filmprojekt der Künstlerin Melanie Manchot für das Ruhr Ding: Schlaf in 2023 suchen wir Kontakt zu Personen, die klassische Nachtarbeiter*innen sind, also bspw. Krankenpfleger*innen, Putzfrauen/-männer, Taxifahrer*innen, Schichtarbeiter*innen jeder Art…

Die neue Videoarbeit von Melanie Manchot soll sieben Orte zusammenbringen, die nachts, wie im Verlauf eines siebenstündigen Schlafzyklus, gefilmt werden. Zwischen Dämmerung und Morgengrauen, „im Schatten der Zeit“, nehmen sieben Einheimische des Ruhrgebietes die Betrachter*innen mit auf eine Reise durch eine Reihe von Orten, die miteinander verbunden sind: durch Geschichte, Wirtschaft, Politik und die Ereignisse, die die postindustrielle Landschaft des Ruhrgebiets prägen. Durch die Wahl der Orte verbindet das Werk das Nächtliche mit Fragen zum Unterirdischen, das in dieser Region mit seinen Tausenden von Kilometern stiller Tunnel so präsent ist. In der jetzigen Planung der Arbeit besteht die Videoarbeit aus langen Sequenzen, möglicherweise Einzelaufnahmen, die jeweils von einem Protagonisten geleitet werden. Alle sieben Protagonist*innen können im weitesten Sinne Nachtarbeiter*innen, darunter u.a. Taxifahrer*innen, Fabrikschichtarbeiter*innen, Bäcker*innen, Pole-Tänzer*innen, Pflegekräfte/Krankenschwestern, Nachtclub- bzw. Barbetreiber*innen etc. sein. Die Teilnehmer*innen sollen alle (oder hauptsächlich) Frauen sein, so dass der Film ein Schlaglicht auf die Errungenschaften und den Stellenwert der Arbeit der Frauen richtet, vor allem da das Ruhrgebiet sowohl historisch als auch aktuell stark von einer „Männerwelt“ geprägt ist.

Melanie Manchot würde gerne verschiedene Personen kennenlernen, um sowohl für die Recherche, aber ggf. auch für den Filmdreh (voraussichtlich im Herbst 2022) einige Protagonist*innen zu identifizieren. Falls Ihr Lust habt oder jemanden in der Verwandtschaft, im Freundes- oder Bekanntenkreis kennt, auf die/den die Beschreibung zutrifft und die/der Interesse an einer Mitwirkung hat, lasst es uns wissen und schickt uns die entsprechenden Kontakte zu. Bei Rückfragen steht Euch Daniel Klemm, Projektleitung Urbane Künste Ruhr, zur Seite: dk@urbanekuensteruhr.de

Stellungnahme zum Krieg in der Ukraine

News-Beitrag

Der von Russland gegen die Ukraine und Europa geführte Krieg erschüttert uns. Unsere Solidarität gilt allen Ukrainer*innen, unabhängig von Aussehen, Migrationsgeschichte und sexueller Orientierung.

Open Call für Residenzstipendium

News-Beitrag

Urbane Künste Ruhr vergibt in Kooperation mit der Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets in Bochum zwei Residenzstipendien an Künstler*innen, die an der Arbeit mit Archiven interessiert sind.