Ruhr Ding:
Neuer Ausstellungszeitraum: 8. Mai – 27. Juni 2021

Nach der Ankündigung, das Ruhr Ding: Klima auf das nächste Jahr zu verschieben, steht bereits der neue Zeitraum des Ausstellungsformats fest: Vom 8. Mai – 27. Juni 2021 wird die Ausstellung in Gelsenkirchen, Herne, Recklinghausen und Haltern am See in aktualisierter und ergänzter Form realisiert.

Wandersalon
3.12.20
Do. 19 Uhr

Ana Alenso & Anna Dobelmann

Wo kommen unsere Rohstoffe her? Wie werden sie abgebaut? Und was für Auswirkungen hat der Export in den globalen Norden für die Abbaubedingungen und die Menschen im globalen Süden?

Magazin

Welche Art von Sichtbarkeit?

Was tun, wenn im Zuge der Corona-Krise das öffentliche Leben stillsteht?

Von Ellen Wagner

Das neue Urbane Künste Ruhr Magazin - jetzt kostenlos abonnieren.

Jobs zum Ruhr Ding: Klima 2021

Auf dem Laufenden bleiben: Newsletter abonnieren

Projekt
Emscherkunstweg

Der Fluss Emscher fließt durch das zentrale Ruhrgebiet und verbindet die unterschiedlichen städtischen und ländlichen Gebiete miteinander. Von der Emscherquelle in Holzwickede bis zur Mündung in den Rhein bei Dinslaken erzählt er von der bewegten Industriegeschichte der Region und den verschiedenen Renaturierungsmaßnahmen. Die daraus entstandene hybride Kulturlandschaft ist Anlass für verschiedenste künstlerische Auseinandersetzungen.

Magazin

Der wilde Westen

In den letzten 250 Jahren wurde wohl kaum eine andere Landschaft mehr umgegraben, ausgehöhlt, zugeschüttet und überbaut als das Ruhrgebiet.

Von Lena Fiedler

Magazin

Das demokratische Potential der Digitalisierung

Das Wissen der Welt ist versteckt in PDFs, die niemand liest.

Von Arne Semsrott

Magazin
Territorien in der Literatur oder Warum ist vom ‘Turkish Turn’ bislang nur in den USA die Rede?

Über die Literatur des “Potts” zu schreiben ist eine mehrdimensionale Angelegenheit, dabei sticht besonders ein blinder Fleck hervor.

Projekt
8.8.–30.8.20
Sa. 15 Uhr
Post von gestern
Christoph Schäfer

Christoph Schäfer

Künstler*in
Nicoline van Harskamp

Nicoline van Harskamp untersucht innerhalb ihrer künstlerischen Praxis die Verwendung von Sprache in verschiedenen Kontexten.

Künstler*in
Paul Wiersbinski

Paul Wiersbinski nimmt im Jahrgang 18/19 an unserem Residenzprogramm Zu Gast bei Urbane Künste Ruhr teil.

Wandersalon
8.11.18
Do. 19 Uhr

Ivan Moudov

Künstlervortrag
Künstler*in
atelier automatique
Wandersalon

Michael Hirsch über das richtige Leben im falschen

Projekt
Lawrence Lek | Ruhr Ding: Territorien (2019)

Nøtel

Indem Lawrence Lek ein Szenario entwirft, in dem intelligente Roboter menschliche Angestellte verdrängen, spielt Nøtel mit der Spannung zwischen dem Wunsch nach Luxus und dem Phantasma künstlicher Intelligenz.

Projekt
11.8.–23.9.18
Di.–So., 10–18 Uhr

Peggy Buth: Vom Nutzen der Angst – The Politics of Selection

Ausstellung 11.08.-23.09.2018

In ihrer mehrteiligen Installation setzt sich die Künstlerin Peggy Buth mit der Unternehmenskultur der Friedrich Krupp AG auseinander und fragt danach, welche Geschichte von wem erzählt wird.

Künstler*in
Henrike Naumann

In ihrer Arbeit, mit der sie bei unserem Wandersalon zu Gast war, reflektierte die Künstlerin die Geschichte rechtsextremer Gewalt in Deutschland.

Wandersalon

Wandersalon mit Louis Henderson

Wandersalon
7.8.18
Di. 16 Uhr

Wandersalon × Cranger Kirmes

Kirmes ist das Gegenteil von Alltag: Schwindel, Rausch, Spaß und eine bisweilen an Hysterie grenzende Gelöstheit.

Wandersalon

Orsolya Kalász & Andy Vazul

Konzert-Lesung

Künstler*in
Jan Brokof

Im Jahrgang 18/19 nimmt Jan Brokof an unserem Residenzprogramm Zu Gast bei Urbane Künste Ruhr teil.

Projekt
Hans Eijkelboom | Ruhr Ding: Territorien (2019)

Urban Culture

Residenz 2018/19

Urbane Künste Ruhr initiiert unter der künstlerischen Leitung von Britta Peters ein neues Residenzprogramm für (jährlich zehn) internationale Künstler*innen im Ruhrgebiet.

Künstler*in
Etienne Dietzel

Etienne Dietzel wurde 1986 in Bad Salzungen (Thüringen) geboren. Seine Arbeiten, die häufig in Kooperationen mit Künstler*innen und Spezialist*innen verschiedener Sparten entwickelt werden, sind ihrem Grundwesen nach technischer Natur.

Künstler*in
WerkStadt

Die WerkStadt wurde von PACT als unabhängiges Labor und Begegnungsort in Essen-Katernberg initiiert.

Wandersalon

Monira Al Qadiri

Künstlerinnenvortrag

Künstler*in
Margot Bergman

In ihrer Werkserie Other Reveries übermalt Margot Bergman bereits existierende Gemälde, die sie zuvor auf Flohmärkten erworben hat.

Residenz 2019/20

Für den Jahrgang 2019/20 rücken Künstler*innen in den Fokus, die sich in ihrer Arbeit im weitesten Sinne mit „Klima“ auseinandersetzen.

Wandersalon

Britta Peters - Antrittsrede

Projekt
Ruhr Ding: Territorien

Another Weekend

​Für die erste Ausgabe des Ruhr Ding: Territorien schuf der Hamburger Zeichner und Künstler Stefan Marx drei permanente Wandgemälde in Bochum, Dortmund und Essen.

Künstler*in
Ana Alenso

Ana Alenso wurde 1982 in Venezuela geboren. Ihre künstlerischen Arbeiten in den Bereichen Skulptur, Fotografie, Installation, Ton und Video zielen darauf ab, die globalen ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Risiken und Folgen extraktivistischer Praktiken aufzuzeigen.

Projekt
4.5.–30.6.19
Ruhr Ding: Territorien

Emanzenexpress

Ruhr Ding: Territorien
Künstler*in
Hans Eijkelboom

Hans Eijkelboom arbeitet in umfangreichen fotografischen Serien, die mit einer nahezu soziologischen Herangehensweise bestimmte Alltagsphänomene dokumentieren.

Projekt
4.5.–30.6.19
Ruhr Ding: Territorien

Human Landscape

Magazin
Exponentielles Wachstum in einer endlichen Welt

Vom Standpunkt biologischer Gesetzmäßigkeit aus betrachtet ist die COVID-19-Pandemie eine ganz simple Problemstellung. Viren, die Seuchen auslösen, gab es schon immer. Man muss sie halt bekämpfen, so gut man kann.

Von Till Briegleb

Projekt
4.5.–30.6.19
Ruhr Ding: Territorien
Öffnungszeiten
Wandersalon

Hans Eijkelboom über Fotografie

Wandersalon

Pavel Braila

Künstlervortrag

Künstler*in
Suse Weber

Im Rahmen des Ruhr Ding setzt sich Suse Weber, in Kooperation mit dem Studiengang Szenische Forschung der Ruhr Uni Bochum, mit der Taube, dem „Rennpferd des kleinen Mannes“, auseinander und dekonstruiert in einer Installation im öffentlichen Raum Physiognomie sowie die reale und metaphorische Bedeutung des Vogels.

Projekt
WerkStadt | Ruhr Ding: Territorien (2019)

Solid Skills

Die WerkStadt ist ein Raum, wie ihn eigentlich jeder Stadtteil bräuchte: eine Börse für den Austausch von Wissen.

Künstler*in
kitev

Seit 2006 arbeitet kitev (Kultur im Turm e.V.) als Labor, Künstlerkollektiv und Schaltstelle für regionale und internationale Kunstprojekte in Oberhausen.

Künstler*in
Tony Cokes

Tony Cokes (*1956, Virgina, USA) arbeitet mit Video, Installation, Print und Sound. Er setzt Text in andere Kontexte und reflektiert so über Kapitalismus, subjektive Wahrnehmungen, Wissenstransfer und (visuelle) Reize.

Projekt
Ruhr Ding: Territorien (2019)

Materialverwaltung on Tour

Ruhr Ding: Territorien

Das Projekt dient der Weiter- und Wiederverwertung von Stoffen, Dingen und nicht zuletzt Ideen aus Theater, Museum, Filmdreh oder Messe

Projekt
Ariane Loze | Ruhr Ding: Territorien (2019)
Nein Weil Wir

Ausgehend von den sprachlichen Codes, die jede Generation für sich neu erfindet, imaginiert Ariane Loze (*1988) in ihrer Videoinstallation einen Schlagabtausch der Generationen.

Magazin
„Plötzlich steht alles unter Kunstverdacht.“

Transmediales Kuratieren im öffentlichen Raum – Britta Peters im Gespräch mit Dirk Baumann, Dramaturg am Schauspiel Dortmund

Ruhr Ding:

Territorien – Rückblick

4.5.–30.6.19

Mit dem Ruhr Ding realisiert Urbane Künste Ruhr in den kommenden Jahren drei größere Ausstellungszusammenhänge im öffentlichen Raum des Ruhrgebiets. Die erste Ausgabe Ruhr Ding: Territorien widmet sich in breitgefächerter Form der Bedeutung territorialer Festschreibungen für die Identitätsbildung.

Sa. 10 Uhr
Künstler*in
Achim Lengerer

Achim Lengerer setzt sich in seiner Praxis mit medialer Sprache auseinander. Bilder, Texte und O-Töne interessieren ihn als Träger politischer Macht und emanzipatorischer Potentiale.

Künstler*in
Mohamed Altoum

Im Jahrgang 18/19 ist Mohamed Altoum Teilnehmer unseres Residenzprogrammes Zu Gast bei Urbane Künste Ruhr.

Künstler*in
Peggy Buth

Peggy Buth arbeitet konzeptionell und prozessbezogen mit unterschiedlichsten Medien. Zusammen mit uns realisierte sie einen Beitrag bei der diesjährigen Ausgabe der Ruhrtriennale.

Magazin
Stimmen aus dem Off: Die Kunst in Zeiten der Cholera

Ich haste nicht mehr von Projekt zu Projekt, von Ausstellung zu Ausstellung, sondern ich muss innehalten und frage mich: Was hat noch Relevanz angesichts der weltweiten Krisen?


Von Raul Walch

Magazin
Von Schlaglöchern und Zwischenräumen: Wenn die Kunst ins Leben geht

Vor Kurzem war es wieder so weit: Eine weiß gestrichene Schindelfassade im Stil des US-amerikanischen Vorstadt-Einfamilienhauses rollte durch die Straßen Detroits. Auf der
Ladefläche…

Projekt
4.5.–30.6.19
Ruhr Ding: Territorien
OMG! Was haben wir getan?!
Künstler*in
Alexandra Pirici

Innerhalb mehrstündiger performativer Aktionen verbindet Alexandra Pirici zeitgenössischen Tanz mit Sprache und Raum.

Künstler*in
Nicole Wermers

In ihren Skulpturen, Fotografien und Collagen verbindet Nicole Wermers formale Fragestellungen mit Untersuchungen des urbanen Raums und seinen sozialen, ökonomischen und psychologischen Einschreibungen.

Projekt
4.5.–30.6.19
Ruhr Ding: Territorien

​Die Dauercamperin

Magazin
Stimmen aus dem Off: Krisen des Versammelns

Die zentralen gesellschaftlichen Systeme beruhen darauf, dass wir zusammenkommen, in Schulen, Universitäten, Parlamenten, in Gerichten und Moscheen - Was hat Corona aus dieser Gewissheit gemacht?

Von Sybille Peters

Künstler*in
Céline Berger

Im Jahrgang 18/19 nimmt Céline Berger an unserem Residenzprogramm Zu Gast bei Urbane Künste Ruhr teil.

Künstler*in
Stefan Marx

Begleitend zur Veranstaltungsreihe Wandersalon zeichnet der Hamburger Künstler Stefan Marx die Wanderspinne in all ihren Lebenslagen.

Wandersalon
6.6.18
Mi. 19 Uhr

Peggy Buth

In unserem vierten Wandersalon luden wir gemeinsam mit dem Hartware MedienKunstVerein ins Dortmunder U.

Wandersalon

Kunst im Wasser

Ein Gespräch mit Nele Heinevetter, Klara Hobza und Vlado Velkov

Künstler*in
Liebermann Kiepe

​Das Hamburger Designstudio Liebermann Kiepe hat seinen Schwerpunkt im Bereich Digitale Technologien und stellt einen Gastbeitrag zum Kammerspiel dar.

Projekt
4.5.–30.6.19
Ruhr Ding: Territorien

Composition

Wandersalon

Wandersalon mit Roderick Buchanan

Wandersalon

Neue Übergänge

Wandersalon

Köken Ergun

Künstlervortrag

Künstler*in
Kyoco Taniyama & Nico Alexander Taniyama

Im Jahrgang 2019/20 nehmen Kyoco Taniyama & Nico Alexander Taniyama an unserem Residenzprogramm Zu Gast bei Urbane Künste Ruhr teil.

Wandersalon
5.7.20
So. 18 Uhr

Stefan Marx

Künstlervortrag

Projekt
4.5.–30.6.19
Ruhr Ding: Territorien
Bitter Things
Magazin
​Mut zur Lücke

Inwieweit kann Kunst zur Akzeptanz der plötzlich veränderten Realität beitragen? Janne Tüffers

Magazin
Mehr Pflanzen und Tiere in die Stadt –Die Spielstraßen GmbH
Künstler*in
Euridice Kala

Im Jahrgang 2019/20 nimmt Euridice Kala an unserem Residenzprogramm Zu Gast bei Urbane Künste Ruhr teil.

Künstler*in
Köken Ergun

Köken Ergun wurde 1976 in Istanbul geboren. Er studierte Schauspiel an der Universität Istanbul, antike griechische Literatur am King‘s College London und Kunstgeschichte an der Istanbul Bilgi Universität. Er war dieses Jahr bei einem unserer Wandersalons im Ringlokschuppen Ruhr in Mülheim zu Gast und stellte seine Arbeit vor.

Magazin
Stimmen aus dem Off: Wandern in Gedanken

Jede Woche versammeln sich am Donnerstag rund 20 vor ihren jeweiligen Rechnern und gehen mit Hilfe von Google Street View oder Ähnlichem spazieren. Eine Person teilt dafür ihren Bildschirm mit allen anderen und gibt so den Weg vor.


Von Nora Sdun

Pawaaraibu - filling the vacuum - ep01 pumps n’lungs

Das Künstlerkollektiv thisisinternet.de. entwirft unter dem Titel Pawaaraibu – filling the vacuum eine Zukunftsvision der Erde, in der diese von fast allen Menschen verlassen wurde.

Wandersalon

Sam Hopkins

Fahrradsalon

Projekt
Ruhr Ding: Territorien

I love you lots more than you know

Magazin

Einmal stehenbleiben, bitte!

Was will eigentlich Kunstvermittlung und was bedeutet das gemeinsame Erlebnis für die ästhetische Erfahrung künstlerischer Arbeiten?

Von Manischa Eichwalder & Emilia Sliwinski

Projekt
Ruhr Ding: Territorien

A good-shaped diamond is hard to find

Projekt
4.5.–30.6.19
Ruhr Ding: Territorien

Tonspur zur Linken

Projekt
Ruhr Ding: Territorien (2019)
Soundfiles

In digitaler Form sind die Soundfiles als eigene künstlerische Arbeiten und übergreifende akustische Klammer des Ruhr Ding: Territorien unbegrenzt und ortsunabhängig erlebbar.

Wandersalon
9.9.20
Mi. 19 Uhr
Baden gehen
Mit Kasia Fudakowski und Jeewi Lee

Lecture Performance & Vortrag

Wandersalon
21.6.20
So. 18 Uhr

Natalie Bookchin

Künstlervortrag

Wandersalon
13.3.18
Di. 19 Uhr

Henrike Naumann

Bei der ersten Ausgabe des Wandersalons sprach Henrike Naumann über ihre bisherigen künstlerischen Arbeiten.

Projekt
4.5.–30.6.19
Ruhr Ding: Territorien

Inner and Outer Landscapes

Margot Bergman
Wandersalon
23.9.20
Mi. 18 Uhr
Posen, Gesten, Höchstleistungen
Die Ästhetik des Körpers im Sport

Mit Prof. Dr. Sandra Günter, Dr. Jörg Scheller, Toni Schmale und Sebastian Wells

Künstler*in
Wasim Ghrioui

Im Jahrgang 2018/19 ist Wasim Ghrioui Teil unseres Residenzprogrammes Zu Gast bei Urbane Künste Ruhr.

Magazin
Stimmen aus dem Off: ensemble / zusammen

Wenn wir in absehbarer Zeit nicht mehr reisen können, dann crasht das Leben zwischen den Kontinenten, das Kern unserer Arbeit und mittlerweile auch unseres künstlerischen und persönlichen Selbstverständnisses ist.


Von Monika Gintersdorfer

Projekt
Tony Cokes | Ruhrtriennale 2019
Tony Cokes. Mixing Plant
Multimedia-Installation zur Ruhrtriennale 2019

Tony Cokes zeigte mit Mixing Plant eine ortsbezogene Multimedia-Installation, die sich mit den politischen Bezügen regionaler und internationaler Clubmusik auseinandersetzt.

Projekt
4.5.–30.6.19
Ruhr Ding: Territorien

​The Pavilion

Künstler*in
Roderick Buchanan

Der schottische Künstler Roderick Buchanan liebt Spiel und Sport. Beides macht er zum Thema seiner Arbeiten und behandelte sie in einem unserer Wandersalons in der Fankneipe des Traditionsvereins Rot-Weiß Oberhausen.

Magazin
Der Raum zwischen uns

Ist der Raum, der als öffentlich bezeichnet wird, wirklich öffentlich? War er das jemals?


Von Mirela Baciak

Künstler*in
Louis Henderson & João Polido

Für das Ruhr Ding entwickelt Louis Henderson eine Soundinstallation und mehrere Radiosendungen. Zusammen mit João Polido recherchiert er vor Ort zu der Frage, inwieweit die regionale Musikgeschichte durch die Industrialisierung geprägt ist.

Künstler*in
Ivan Moudov

Als Ivan Moudov 2005 die Eröffnung eines bulgarischen Museums für zeitgenössische Kunst in einer Bahnhofshalle in Sofia ankündigte, kamen 200 Gäste — und warteten vergeblich.

Projekt
23.8.–1.11.20
So. 0 Uhr

Die Spielstraße München 1972

Kunst als Kommentar zu den Olympischen Spielen. Eine Ausstellung aus dem Archiv Ruhnau.

Wandersalon

Wandersalon x Cranger Kirmes

Künstler*in
Ariane Loze

Die Videoarbeiten von Ariane Loze sind im Sinne einer One-Woman-Show von Anfang bis Ende von ihr selbst produziert: Sie spielt alle Rollen selbst, ist Kamerafrau und Beleuchterin und sowohl für Script, Ton und Montage verantwortlich.

Magazin
Stimmen aus dem Off: 33°31’40.0"N 7°48’15.8"W

​“Locked down” in Casablanca seit über 70 Tagen.

Von Jeewi Lee

Wandersalon
18.10.18
Do. 18 Uhr

Nur noch Rand, keine Mitte?

Ein Gespräch über Extremismen in Deutschland
Magazin

Netzstadt Ruhr: Das Ruhrgebiet als Rhizom

Städte können gelesen werden. Michael Butor beschreibt in La ville comme texte die Stadt als einen doppelten Text: einerseits sind Stadträume Ansammlungen offen liegender
Texte wie Reklametafeln, Straßenschilder oder Alltagsgespräche; andererseits besitzt der Stadtraum selbst eine Struktur, die ihn für Bewegungen der Lektüre öffnet.

Projekt
4.5.–30.6.19
Ruhr Ding: Territorien

Tag X

​Tag X

Wandersalon

Alexandra Pirici

Künstler*in
Lawrence Lek

Basierend auf realen Orten und fiktionalen Szenarien entwirft Lawrence Lek in seinen Videoarbeiten eine virtuelle Welt, die gleichzeitig an futuristische Videospiele und digitale architektonische Visualisierungen erinnert.

Wandersalon
29.4.20
Mi. 19 Uhr

Das Bild vom Klima

In Kooperation mit der Westfälischen Volkssternwarte

Am 29.04.2020 ist Urbane Künste Ruhr mit dem Wandersalon zu Gast in der Volkssternwarte.

Projekt
Geisterspiele​

Werdet Teil einer audiovisuellen Kunstinstallation von Natalie Bookchin, die die Künstlerin für Urbane Künste Ruhr entwickelt.

Künstler*in
bi’bak

bi’bak (Türkisch: Schau mal) ist ein Kollektiv und Projektraum imit Sitz in Berlin, mit einem Fokus auf transnationale Narrative, Migration, globale Mobilität und ihre ästhetischen Dimensionen. Das interdisziplinäre Programm von bi’bak bewegt sich an der Schnittstelle von Kunst, Wissenschaft und Gemeinschaft und umfasst Filmvorführungen und Ausstellungen, Workshops sowie musikalische und kulinarische Exkursionen.

Projekt

Silent University Ruhr

In Kooperation mit dem Ringlokschuppen Ruhr

Die Silent University ist eine autonome Wissens- und Austauschplattform für Akademiker*innen, die geflüchtet oder auf Asylsuche sind.

Magazin

Stimmen aus dem Off

Der Frühling 2020 fand im Privaten statt, in den eigenen vier Wänden — einem eigentlich so vertrauten und doch ganz neu erlebten Raum.

Beiträge von Monika Gintersdorfer, Jeewi Lee, Sybille Peters, Nora Sdun, Boris Sieverts & Raul Walch

Magazin
Chaos-Welt

Grenzen fallen und werden neu errichtet. Territorien öffnen und schließen sich. Wie orientieren wir uns in dieser Chaos-Welt? Womit und wie identifizieren wir uns?

Von Dorothee Röseberg

Magazin
A2 NS IX A40 - Emschertal

Entfernungen lassen sich hier im Tal nicht gut schätzen, die Akustik verändert sich, sobald ich im Schatten der Brücke weile. Hallend und dumpf zugleich. Die Autobahn schneidet sich durch die Landschaft, schneidet sich zwischen Lebensräume und unter ihr bleibt es schattig.


Von Jana Kerima Stolzer

Projekt
Suse Weber | Ruhr Ding: Territorien (2019)
Betonoper: Die Taube

Die Arbeitsweise der De- und Rekonstruktion wendet Suse Weber im Kontext des Ruhr Ding: Territorien auf das Motiv „Taube“ an.

Künstler*in
Katrin Winkler

Im Jahrgang 18/19 nimmt Katrin Winkler an unserem Residenzprogramm Zu Gast bei Urbane Künste Ruhr teil.

Magazin
Stimmen aus dem Off: ​Festplatz ohne Kirmes

​Was passiert mit dem öffentlichen Raum in Corona-Zeiten?

Von Boris Sieverts

Künstler*in
Matshelane Xhakaza

Im Jahrgang 18/19 nimmt Matshelane Xhakaza an unserem Residenzprogramm Zu Gast bei Urbane Künste Ruhr teil.

Projekt
30.3.–22.9.19
Ruhr Ding: Territorien
Der Alt-Right-Komplex (HMKV)
Projekt
4.5.–30.6.19
Ruhr Ding: Territorien
Mein Name ist Sprache
Künstler*in
Sam Hopkins

Sam Hopkins versucht in seiner künstlerischen Auseinandersetzung mögliche Antworten auf gegenwärtige soziale und politische Fragestellungen zu finden. In seinen Arbeiten, die sich nicht auf ein Medium festlegen lassen, geht es um ein Erkunden und Wiederentdecken von Elementen und Strukturen des alltäglichen Lebens.

Künstler*in
Stacey Gillian Abe

Im Jahrgang 18/19 nimmt Stacey Gillian Abe an unserem Residenzprogramm Zu Gast bei Urbane Künste Ruhr teil.

Künstler*in
Nastassja Simensky

Im Jahrgang 2019/20 nimmt Nastassja Simensky an unserem Residenzprogramm Zu Gast bei Urbane Künste Ruhr teil.

Projekt
4.5.–30.6.19
Ruhr Ding: Territorien

The Hexagon Pitch /

Unofficial Envoy of the Tartan Army