Jan Kiesswetter

Zu den Arbeiten von Jan Kiesswetter gehören Publikationen und zunehmend auch filmische Dokumentationen. Darstellungsformen von Architekturen und Archiven, das Lesen von Bildern und das Prozesshafte sind hierbei wiederkehrende Themen.

Zusammen mit der Künstlerin Alina Schmuch arbeitete er an dem Buch Script of Demolition und in Folge gemeinsam mit Armin Linke an The Appearance of That Which Cannot Be Seen (2014/2017, beide Spector Books). Weitere Publikationen umfassen Montage Collage (2016), Eigensinn der Dinge (2018), Die Erfindung der Neuen Wilden (2019) und Projekt ohne Form (2021).

Von Juli bis September 2022 ist Jan Kiesswetter Resident im Programm Zu Gast bei Urbane Künste Ruhr auf dem Halfmannshof Gelsenkirchen.

UKR Resident Jan Kiesswetter 2022 c Daniel Sadrowski 0810