Achim Lengerer

Achim Lengerer setzt sich in seiner Praxis mit medialer Sprache auseinander. Bilder, Texte und O-Töne interessieren ihn als Träger politischer Macht und emanzipatorischer Potentiale. Neben Tonspuren, Installationen und Publikationen gehören performative Vorträge und Veranstaltungen zu seinen Ausdrucksformen. Lengerer gründete verschiedene kollaborative Projekte, darunter den mobilen Ausstellungsraum und Verlag Scriptings: Mit Partizipierenden werden Präsentationsformen der transkulturellen Auseinandersetzung mit Sprache und Schrift erprobt. Für das Ruhr Ding: Territorien wird Lengerer Tonspuren zur Linken zur Frage des Verhältnisses politisch aktiver Migrant*innen und der organisierten Linken in Rhein/Ruhr realisieren. Tonspuren zur Linken entsteht als Memory Station im Rekorder II in Dortmund in Kooperation mit der Akademie der Künste der Welt. Achim Lengerer [*1970] lebt in Berlin.

Achim Lengerer baege 187745 ret
Ruhr Ding Achim Lengerer 6674 Projekt ©

Tonspuren zur Linken

Tonspuren zur Linken spürt Geschichten von Arbeitskämpfen im Ruhrgebiet als fortlaufendes kollaboratives Work in Progress im Sinne einer oral history nach.