Direkt zum Inhalt

2/ SUNSET SUNRISE
SANS FAÇON

FR—SO
TÄGLICH, 24 STUNDEN
BERLINER PLATZ / HBF VORPLATZ
Eintritt frei
 

Die Arbeit »Sunset Sunrise« zeigt auf zwei großen Faltblattanzeigen kontinuierlich an, wo auf der Welt die Sonne in diesem Moment auf- und untergeht: eine Reiseeinladung zu fremden oder bekannten Städten, genau in dem Augenblick an dem Ort, an dem das Licht zwischen Nacht und Tag erscheint.

P

»Punta Delgada« meldet die Anzeigetafel des zentralen Busbahnhofs Hagen. Hat der ÖPVN den Betreiber gewechselt? Oder gibt es Stadtteilzuwachs? Zwei Polizisten haben ihren Streifenwagen frontal davor geparkt und beobachten durch die Windschutzscheibe, welche Städte als nächstes angezeigt werden: »Rio de Janeiro«, »St John’s«, »Halifax«, »Boston« ... Und auf der Anzeigetafel daneben: »Brisbane«, »Hagåtña«, »Sydney«, »Tokyo« ... So geht das im Minutentakt. Ein Mann mit Aktentasche verpasst beinahe den Bus nach Breckerfeld. Eine junge Frau fühlt sich an ihre Zeit als Au-pair-Mädchen erinnert. Andere Fahrgäste haben noch gar nicht gesehen, dass unter den Fahrzielanzeigern zwei neue sind – zwei, die über Hagen hinaus weisen. Genau wie die anderen Fahrgastinformationssysteme hängen sie rechteckig unter der Bedachung des Busbahnhofs. Doch anstatt anzuzeigen, in wie vielen Minuten welche Buslinie wohin fährt, tun sie kund, wo in diesem Augenblick die Sonne auf- und untergeht.

D

Das kanadisch-französische Künstlerduo Sans façon hat in seine Arbeit SUNSET SUNRISE 1.000 Orte eingespeist und eine Berechnungsmethode hinterlegt, die jede Minute den Sonnenstand prüft. Eine Erinnerung, dass woanders der Tag anbricht, während man selbst auf den Bus wartet. Daran, dass die ganze Welt sich um die Sonne dreht und danach ihre Uhren stellt. Wie viele Fahrgäste hat das Warten auf den Bus, den sie immer nehmen, wohl zu einem Richtungswechsel inspiriert, zu einem Anruf, einem Blick auf die Weltkarte, einer Reiseplanung?