Direkt zum Inhalt

15/SHINY TOYS
JAN EHLEN

FR + SA
JEWEILS 20—23 UHR
IM FESTIVALZENTRUM
BERGSTR. 98
EINTRITT FREI

Alles blinkt, brummt und summt im Takt und dreht sich im Kreis. In spielerischen Experimenten bekommen Alltagsgegenstände neues Leben eingehaucht. Zwischen Labor und Bühne arbeiten Künstler und Künstlerinnen an den Schnittstellen analoger und digitaler Technologien.Shiny Toys ist ein internationales Festival für Experimentalkultur. Seit 2010 entwickeln Jan Ehlen & Team interdisziplinäre Veranstaltungsformate mit dem Ziel im Ruhrgebiet ein Forum für audiovisuelle Kunst zu schaffen, das an den Schnittstellen analoger und digitaler Technologien forscht und neue Gestaltungsformen etabliert.

S

Shiny Toys, das in Mülheim aus der Taufe gehobene „Festival für audiovisuelle Experimente“, zugleich ein internationales Netzwerk von Freunden und Künstlerkollegen, präsentiert jeden Freitag- und Samstagabend im Festivalzentrum unter anderem Sculpture, ein Animations- und Musikduo aus London, das im Bunker Hagen live performt. Zum Einsatz kommt dabei auch eine Zoetropscheibe, eine ganz frühe Form von Trickfilm, bei der durch Rotation der Eindruck von Bewegtbild entsteht, obwohl es sich nur um einzelne Standbilder handelt.

O

„Obsolete Medien“ – das ist eins der Elemente, die bei »Shiny Toys« immer mitmischen. Da wird mit analogen und digitalen Technologien experimentiert, neue Instrumente gebaut, geschraubt, gelötet, gespielt, feine elektronische Musik gemacht. Heraus kommt jedes Mal ein schöner, sehr besonderer Remix von verschiedenen Medien und Zeiten. Höchst passend zu so einem Gebäude wie dem Bunker Hagen, der zwei Wochen vor der Eröffnung von Urban Lights Ruhr offiziell zum Denkmal erklärt wurde.

 

U

Umso zarter wirken seine wuchtigen Mauern, wenn sie im Laufe des Festivals temporär bemalt werden. Seitdem VJing als synästhetische Verschmelzung von Bild und Musik auch in Museen, auf Festivals und in Konzertsälen gezeigt wird, verliert es den reinen Animationscharakter zur Tanzaufforderung. VJing ist heute eine Design-/Kunstform mit verschiedenen Genres. So sind Life-Visualisierungen nicht nur eine bildästhetische Ergänzung. Sie tragen auch zur Vermittlung ungewöhnlicher Kompositionen bei.

Kai Niggemann ist Komponist, Produzent und Sounddesigner für Film- und Bühnenmusik. Er beschäftigt sich unter anderem auch mit den für uns unhörbaren Klängen wie Infraschall, elektrische Emissionen, Unterwasserklänge oder elektronische Datenströme und versetzt diese mit besonderen Abnahme-Techniken und Sonifizierung in ein für unsere Ohren vernehmbares Frequenzspektrum.

Bei ray vibration handelt es sich um das Trio Tina Tonagel, Christian Faubel and Ralf Schreiber. Zu Beginn ihrer Performances nannten sie sich „Kunst und Musik mit dem Tageslichtprojektor“. Inzwischen sind drei dieser Geräte mit von der Partie. Was sich auf ihnen abspielt, wird an die Wand geworfen: Die an drei Soundsystemen erzeugten Klänge versetzen das, was auf dem Projektor liegt, in Bewegung. Diese Bewegungen erzeugen wieder neue Klänge, wenn die teils eckigen Elemente gegeneinander oder an die Ränder stoßen.

A

Auch die RaumZeitPiraten erzeugen auf überraschende Weisen Töne. Bei Urban Lights Ruhr in Hamm kreuzten sie mit ihren Cyclocoptern auf, außergewöhnlichen, geradezu extraterrestrisch wirkenden Zweirädern, die wie fahrende Laboratorien blitzten und zudem noch seltsame Töne von sich gaben. Einer der drei Piraten ist Jan Ehlen, seineszeichens Gründer von »Shiny Toys«. Sein Hauptquartier hat dieses Festival im Makroscope in Mülheim, wo das ganze Jahr über Programm gemacht wird.